Montag, 2. Januar 2012

"Moonshine-Stadt der Dunkelheit" von Alaya Johnson

Bevor ich anfange, Euch vom Inhalt des Buches zu erzählen, lasst mich kurz erwähnen, dass „Moonlight-Stadt der Dunkelheit“ von Alaya Johnson auch haptisch ein Vergnügen ist. Der Einband enthält Prägungen und Veredelungen durch Silberfoliendruck. Wundervolle Aufmachung.
Zum Inhalt…
Zephyr Hollis ist die Tochter des berühmten Vampirjägers John Hollis. Nachdem sie eine Zeit lang mit ihm und der Vampirjägerbande Defenders auf Jagd war, widmet sie sich heute der guten Sache. Im prohibitionsgebeutelten New York der goldenen Zwanziger versucht sie den Anderen, zu denen neben Vampiren auch Feen, Seher und weitere mystische Gestalten zählen, zu Recht zu verhelfen. Sie will die Menschen davon überzeugen, dass die Anderen auf einer Stufe mit ihnen stehen. Um die Anderen vorzubereiten unterrichtet sie Abendkurse in Recht, Etikette und anderen Fächern. Ihr Leben ändert sich schlagartig, als sie den eleganten Amir kennenlernt, der ihr viel Geld anbietet, wenn sie ihm hilft den Gangsterboss von New York zu stellen, der nebenbei bemerkt ein Vampir ist. Fasziniert von dem Angebot, dem Geld und vor allem von Amir, willigt Zephyr ein und findet sich schon bald in einem gefährlichen Katz-und-Maus-Spiel wieder. Unfähig zu sagen, wem sie vertrauen kann und wer sie betrügen wird. Als Amirs Kräfte schwinden kommt es in den Tunneln von New York zu einem mörderischen Showdown. Wer wird überleben und gibt es eine Zukunft für Zephyr und den Dschinn Amir?
In „Moonlight-Stadt der Dunkelheit“ findet Alaya Johnson noch einmal einen neuen Dreh der Vampirgeschichte. Wenn man „Moonligt“ auch als Vampirgeschichte bezeichnen muss, stehen im Mittelpunkt weniger die Blutsauger als eine junge Frau voller Ideale und ein Dschinn, der nicht so ganz in die moderne Welt passen will. Die Liebesszenen sind spärlich gesät was es auch für Jungs zu einem Lesevergnügen machen kann. Die Charaktere sind fein ausgearbeitet und in unaufdringlicher Weise erfährt man immer wieder neue (und oft wichtige) Dinge über die Figuren.
Johnson hat ein Gefühl für die leise, elegante Schreibweise und dies spiegelt sich sogar in den Actionsequenzen wieder und verleiht auch diesen einen ganz neuen Geschmack.
Im Englischen ist bereits ein Nachfolgeroman („Wicked City“) erschienen, ob und wann dieser in Deutschland erscheinen wird konnte ich leider nicht herausfinden. Es würde mich aber sehr freuen, wenn diese erfrischende Idee fortgesetzt werden würde.
Titel: Moonlight-Stadt der Dunkelheit
Autor: Alaya Johnson
Seitenanzahl: 432 Seiten
ISBN: 978-3426507162
Verlag: Knaur Taschenbuch
Copyright Cover: Knaur Taschenbuch

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.