Montag, 9. Januar 2012

"Letzter Gruss" von James Patterson und Liza Marklund gelesen von Claudia Michelsen und Sylvester Groth


Europa wird vom den Postcard-Killers heimgesucht. Ein Pärchen, das andere Pärchen in eine erotische Falle lockt, sie bestialisch tötet, um sie dann wie ein Gemälde drapiert zurückzulassen. Vor jedem Mord bekommen berichtende Journalisten Postkarten aus dem neuen Tatort. Jacob Canon, ein Cop aus New York jagt das Pärchen aus persönlichen Gründen, denn sie haben in Rom seine Tochter und ihren Verlobten getötet. Gemeinsam mit der schwedischen Journalistin Dessie kommt er der teuflischen Wahrheit auf die Schliche. Können die beiden die Killer zur Strecke bringen oder werden sie selbst zu ihrem Opfer?

Von zwei großen Krimiautoren hätte ich mir eigentlich mehr erwartet. Ich finde es schön, dass sie eine gemeinsame Sprache gefunden haben, obwohl sie ihre Teile jeweils unabhängig voneinander schrieben. Leider will die richtige Spannung hier nicht aufkommen, was vielleicht der Kürzung zuzuschreiben ist.
Die Sprache ist bildhaft und plastisch, erregt jedoch auch in den Tötungssequenzen keinen Ekel sondern lediglich kurze Schauer, gefolgt von Langeweile.
Leider bleibt es aber dabei, dass die Geschichte selbst ihre Längen hat und das Ergebnis am Ende wild zusammengezimmert wirkt.
Positiv hervorzuheben sind die beiden Sprecher, die es schaffen, dem Roman Atmosphäre zu geben.
4 von 10 Punkten für dieses Hörbuch.

Titel: Letzter Gruss
Autoren: Liza Marklund und James Patterson
Sprecher: Claudia Michelsen und Sylvester Groth
Format: CD (4 CDs, gekürzte Lesung)
ISBN: 9783837103045
Verlag: Random House Audio
Copyright Cover: Random House Audio

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.